Artikel

Newsletter August

Liebe Unterstützer*innen der Jüdischen Stimme, Der SPIEGEL hat Mitte Juli einen gut recherchierten Artikel über die Lobbyarbeit zweier Organisationen geschrieben, die sich zum Teil mit Geld in die deutsche Politik einmischen, um Ergebnisse zu erzielen, die die Netanyahu-Politik Israels unterstützen. Pro-Israelische Gruppen organisierten einen Protest dagegen: Der Sturm der Entrüstung, die „Antisemiten!“-Schreie ließen nicht lange … Newsletter August weiterlesen

Human Rights Violators should not be celebrated! Our Statement re: the Pop Culture Festival in Berlin

Human Rights Violators should not be celebrated! Our statement re: the Pop Culture Festival in Berlin Solidarity with the Israeli regime rots the political and cultural atmosphere in Germany. Just recently the Open Source Festival, after having invited Talib Kweli, removed the singer from their schedule because he refused to distance himself from the BDS … Human Rights Violators should not be celebrated! Our Statement re: the Pop Culture Festival in Berlin weiterlesen

Menschenrechtsverletzungen haben keinen Grund zum Feiern! Stellungnahme zum Popkultur-Festival Berlin

Die Loyalität zur israelischen Regierung schadet der politischen und kulturellen Landschaft in Deutschland. Erst dieses Jahr wurde der eingeladene Künstler Talib Kweli aus dem Programm des Open Source Festivals gestrichen, weil er sich weigerte, sich offiziell von der BDS Bewegung zu distanzieren. Das YAAM in Berlin tat es den Düsseldorfern gleich und zwang den amerikanischen … Menschenrechtsverletzungen haben keinen Grund zum Feiern! Stellungnahme zum Popkultur-Festival Berlin weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft sanktioniert genau diejenigen, die das tun, was geboten ist

Den caritativen Organisationen, die Miteigentümer der BfS sind, kündige ich hiermit an, dass sie solange von mir keinerlei Zuwendungen mehr bekommen bis sie mit dafür gesorgt haben, dass die Jüdische Stimme ihr Konto mit einer ausdrücklichen Entschuldigung zurück bekommt. ——————————————– 1.7.2019 Sehr geehrte Damen und Herren, mit Unverständnis und großem Befremden muss ich leider zur … Bank für Sozialwirtschaft sanktioniert genau diejenigen, die das tun, was geboten ist weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: Sie selbst jedoch haben gegen Ihre eigenen Prinzipien verstoßen

Hat die JS die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und das internationale Völkerrecht verletzt? Hat sie gegen die jüdisch-christliche Wertetradition oder gegen ein tolerantes Miteinander der großen Weltreligionen verstoßen? Stellt sie sich gegen die Aussöhnung zwischen Deutschland und Menschen jüdischen Glaubens? …………………………….   An den Vorstand der Bank für Sozialwirtschaft                                                               11.7.2019   Sehr geehrter Herr … Bank für Sozialwirtschaft: Sie selbst jedoch haben gegen Ihre eigenen Prinzipien verstoßen weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft stellt ein Armutszeugnis dar, so inhaltsleer  “argumentieren” zu müssen

wenn Sie sich schon auf den fachlich unsäglichen Bundestagbeschluß als Rechtfertigung  Ihrer Entscheidung beziehen, stehen Sie im Gegensatz zu fundierten inhaltlichen Positionen  zahlreicher internationaler (auch jüdischer!) Wissenschaftler, Historiker, Völkerrechtler, EU -Gremien, Staatsregierungen, Parlamentsbeschlüssen , Entscheidungen großer christlicher Kirchengruppen und religiöser , medizinischer, akademischer und karikativer Organisationen . ………………………………………………… Am 10.07.2019 um 08:50 schrieb Rüth, Stephanie: … Bank für Sozialwirtschaft stellt ein Armutszeugnis dar, so inhaltsleer  “argumentieren” zu müssen weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft kann nicht ihre eigene Urteilskraft vertrauen und Verantwortung übernehmen

Doch offenbar hatten Sie nichtsüberdacht, und offenbar waren Sie nicht so weit gediehen, Ihrer eigenen Urteilskraft zu vertrauen und Verantwortungfür Ihre Entscheidungen zu übernehmen. Sie verstiegen sich dazu, eine Expertin des Zentrums für Antisemitismusforschung zu beauftragen, die an Ihrer Stelle entscheiden sollte, ob die Jüdische Stimme, ein Verein von in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden, manche von ihnen Nachkommen von Holocaust-Überlebenden, … Bank für Sozialwirtschaft kann nicht ihre eigene Urteilskraft vertrauen und Verantwortung übernehmen weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: die Kontokündigung ist ein ungeheuerlicher Vorgang!

Einer international operierenden jüdischen Menschenrechtsorganisation, die sich gegen die international geächtete Politik der rechtsgerichteten Regierung des Staates Israel richtet (siehe UN Sicherheitsratsbeschluss vom 22.12.2016), wird erneut mit der Begründung des Antisemitismus das Konto gekündigt. Ein ungeheuerlicher Vorgang! ……………………………………………… An die Bank für Sozialwirtschaft AG Konrad-Adenauer-Ufer 85 50668 Köln 5. Juli 2019 Betr.: Jüdische Stimme für … Bank für Sozialwirtschaft: die Kontokündigung ist ein ungeheuerlicher Vorgang! weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: Werden Sie vom Zentralrat der Juden so unter Druck gesetzt?

Ich habe schon beim ersten Mal meine Konsequenz gezogen und bin aus dem Bund Naturschutz ausgetreten, weil der seine Gelder bei Ihnen anlegt. So werde ich es auch weiter handhaben, dass ich keine Spenden tätige, die über Ihre Bank laufen (leider). ………………………………………… 30.6.2019 Sehr geehrte Frau Rueth,  ich  bin entsetzt, dass Ihre Bank eine Kontokündigung … Bank für Sozialwirtschaft: Werden Sie vom Zentralrat der Juden so unter Druck gesetzt? weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: Ihre Kontokündigung führt in die Richtung einer faschistischen Diktatur

Solange Produkte aus besetzten Gebieten mit dem Etikett »Aus Israel« verkauft werden, halte ich gewaltfreie Boykottgedanken für durchaus legitim. Der absurde Vergleich mit dem Aufruf der Nazis »Kauft nicht bei Juden« ist gezielter Bestandteil o.g. Begriffsverwirrung. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken und bleiben Sie Ihren edel formulierten Statuten treu! ………………………………………………. 2.7.2019 Sehr geehrte Frau … Bank für Sozialwirtschaft: Ihre Kontokündigung führt in die Richtung einer faschistischen Diktatur weiterlesen