Den Nahost-Konflikt verstehen lernen – Deutsche Jugendliche begegnen Israelis und Palästinensern

Dienstag, den 24. Januar 2012,  um 19 Uhr

im Haus der Demokratie und Menschenrechte

Wir weigern uns Feinde zu sein

Den Nahost-Konflikt verstehen lernen –

Deutsche Jugendliche begegnen Israelis und Palästinensern

Dokumentarfilm, 89 Minuten,

von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde

Mai 2011: Zwölf deutsche Jugendliche auf einer einzigartigen Begegnungsreise durch die Krisenregion Nahost. Ihr Ziel: Menschen kennenzulernen, die sich aus der Spirale von Gewalt und Gegengewalt gelöst haben, die auf individuelle Weise den Weg des Dialogs und der Verständigung gehen. Mit dabei ist der HipHop-Künstler ENZ, der seine Eindrücke während der Reise mit seinen „rhythm and rhymes“ wiedergibt.

Im Gepäck der 16- bis 22Jährigen: das Schulbuch des Friedensforschungsinstituts PRIME „Die Geschichte des Anderen kennen lernen – Israelis und Palästinenser“. Die Vorbereitung mit dem Buch war für die Jugendlichen der Einstieg, die unterschiedlichen Sichtweisen der Konfliktparteien wahrnehmen und verstehen zu können.

Begleitet wird die Gruppe  von einer Israelin (Tochter von Holocaust-Überlebenden) und einem Palästinenser (ehemaliger Widerstandskämpfer, der jahrelang in israelischen Gefängnissen saß). Beide arbeiten heute in einer NGO zusammen. Ein Beweis für die Jugendlichen, dass es trotz unterschiedlicher Geschichte und Sichtweise möglich ist, aufeinander zu zugehen.

Schirmherr des Projekts ist Landesbischof Dr. Johannes Friedrich. Gefördert wurde es von der Robert Bosch Stiftung, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und dem Auswärtigen Amt.

Vorführung und Diskussion mit den Autoren

Haus der Demokratie und Menschenrechte

Greifswalder Straße 4   10405 Berlin

Veranstalter:  Pfr. Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie München/Antwerpen

Pippinstr. 17  82313 Gauting  089 8502221  office(at)interfilm-academy.net

Landgraf&Gulde, Terra Media Corp.  0893543118   info(at)terramedia-online.de