Archiv der Kategorie: Aktuelles

Bank für Sozialwirtschaft kann nicht ihre eigene Urteilskraft vertrauen und Verantwortung übernehmen

Doch offenbar hatten Sie nichtsüberdacht, und offenbar waren Sie nicht so weit gediehen, Ihrer eigenen Urteilskraft zu vertrauen und Verantwortungfür Ihre Entscheidungen zu übernehmen. Sie verstiegen sich dazu, eine Expertin des Zentrums für Antisemitismusforschung zu beauftragen, die an Ihrer Stelle entscheiden sollte, ob die Jüdische Stimme, ein Verein von in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden, manche von ihnen Nachkommen von Holocaust-Überlebenden, … Bank für Sozialwirtschaft kann nicht ihre eigene Urteilskraft vertrauen und Verantwortung übernehmen weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: die Kontokündigung ist ein ungeheuerlicher Vorgang!

Einer international operierenden jüdischen Menschenrechtsorganisation, die sich gegen die international geächtete Politik der rechtsgerichteten Regierung des Staates Israel richtet (siehe UN Sicherheitsratsbeschluss vom 22.12.2016), wird erneut mit der Begründung des Antisemitismus das Konto gekündigt. Ein ungeheuerlicher Vorgang! ……………………………………………… An die Bank für Sozialwirtschaft AG Konrad-Adenauer-Ufer 85 50668 Köln 5. Juli 2019 Betr.: Jüdische Stimme für … Bank für Sozialwirtschaft: die Kontokündigung ist ein ungeheuerlicher Vorgang! weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: Werden Sie vom Zentralrat der Juden so unter Druck gesetzt?

Ich habe schon beim ersten Mal meine Konsequenz gezogen und bin aus dem Bund Naturschutz ausgetreten, weil der seine Gelder bei Ihnen anlegt. So werde ich es auch weiter handhaben, dass ich keine Spenden tätige, die über Ihre Bank laufen (leider). ………………………………………… 30.6.2019 Sehr geehrte Frau Rueth,  ich  bin entsetzt, dass Ihre Bank eine Kontokündigung … Bank für Sozialwirtschaft: Werden Sie vom Zentralrat der Juden so unter Druck gesetzt? weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: Ihre Kontokündigung führt in die Richtung einer faschistischen Diktatur

Solange Produkte aus besetzten Gebieten mit dem Etikett »Aus Israel« verkauft werden, halte ich gewaltfreie Boykottgedanken für durchaus legitim. Der absurde Vergleich mit dem Aufruf der Nazis »Kauft nicht bei Juden« ist gezielter Bestandteil o.g. Begriffsverwirrung. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken und bleiben Sie Ihren edel formulierten Statuten treu! ………………………………………………. 2.7.2019 Sehr geehrte Frau … Bank für Sozialwirtschaft: Ihre Kontokündigung führt in die Richtung einer faschistischen Diktatur weiterlesen

Ein Brief pro Tag: das Signal der Bank für Sozialwirtschaft erinnert an Zeiten, die vorbei sind

Sehr geehrte Damen und Herren Ich schreibe Ihnen aufgrund meiner Sorgen im Zusammenhang mit der Konto-Kündigung für die Jüdische Stimme. Bitte sorgen Sie dafür, dass nicht wieder Juden in Deutschland ihr Konto verlieren. Das Signal ist für die Demokratie fatal und erinnert eher an Zeiten, die vorbei sind. Mit freundlichen Grüßen Bernhard Trautvetter ………………………………… 1.7.2019 … Ein Brief pro Tag: das Signal der Bank für Sozialwirtschaft erinnert an Zeiten, die vorbei sind weiterlesen

Ein Brief pro Tag: Bank für Sozialwirtschaft, es steht es Ihnen nicht zu, über uns Jüdinnen und Juden zu urteilen

Doch Ihre historische Verpflichtung, Frau Rüth und Herr Prof. Schmitz, besteht als deutsche Bürger*in darin, das “NIE WIEDER!“ ernst zu nehmen und nichts und niemanden dabei zu unterstützen, andere Menschen zu diskriminieren — auch keine israelisch-jüdische Regierung! Sie können an den monströsen Verbrechen des deutschen Kollektivs nichts wieder gut machen, aber Sie können dafür sorgen, … Ein Brief pro Tag: Bank für Sozialwirtschaft, es steht es Ihnen nicht zu, über uns Jüdinnen und Juden zu urteilen weiterlesen

wer Jude ist bestimmt die Bank für Sozialwirtschaft?

Ich bin entsetzt darüber, mit welcher Kaltschnäuzigkeit Sie diese, ihre eigenen Werte verletzen, wie Sie zensierend sich anmaßen, Meinungsfreiheit zu sanktionieren. Unerträglich finde ich Ihre Entscheidung gerade, weil sie sich gegen jüdische Menschen in Deutschland richtet – ein Dreiviertel-Jahrhundert nach dem Ende der Nazi-Barbarei! …………………………………………………………………….. 2.7.2019 Kündigung des Kontos der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden. … wer Jude ist bestimmt die Bank für Sozialwirtschaft? weiterlesen

Ein Brief pro Tag: Bank für Sozialwirtschaft hat Angst sich sozial zu verhalten

Bereits einmal hat Ihre Bank untersuchen lassen wollen, welches die richtigen und welches die falschen Juden sind. Gibt es jetzt einen erneuten Anlauf für eine Selektion? Welche Juden sind denn als Kunden Ihrer Bank akzeptiert? ……………………………………………………………………………. Bank für Sozialwirtschaft AG Geschäftsstelle Berlin Oranienburger Str. 13 – 14 10178 Berlin 28.06.2019 Kündigung des Kontos der Jüdischen … Ein Brief pro Tag: Bank für Sozialwirtschaft hat Angst sich sozial zu verhalten weiterlesen

Ein Brief pro Tag: Bank für Sozialwirtschaft, ein erneue deutsche Schande!

Weg mit dieser Schande! Kinder und Enkel der Nazi-Täter/innen selektieren wieder Jüdinnen und Juden! Ich protestiere gegen die Konto-Schließung der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost …………………………………………………………………… Bernd Gehrke c/o AK Geschichte sozialer Bewegungen Ost-West https://geschichtevonuntenostwest.wordpress.com/aktuelle-debatte/   Vorstand der Bank für Sozialwirtschaft Herrn Prof. Dr. Harald Schmitz Frau Stefanie Rüth, Pressestelle   Offener Brief … Ein Brief pro Tag: Bank für Sozialwirtschaft, ein erneue deutsche Schande! weiterlesen

Bank für Sozialwirtschaft: ihre Argumentation halte ich für oberflächlich und keineswegs stichhaltig:

Ich finde es anmaßend und völlig abwegig, ausgerechnet der Jüdischen Stimme Antisemitismus zu unterstellen. Immerhin besteht dieser Verein aus Juden und Jüdinnen, die ihrem Selbstverständnis nach „über die Notwendigkeit und Möglichkeit eines gerechten Friedens zwischen Palästina und Israel informieren“ wollen. ………………………………………….. Erneute Kündigung des Kontos der Jüdischen Stimme 26.6.19 Sehr geehrte Damen und Herren, wie ich erfahren … Bank für Sozialwirtschaft: ihre Argumentation halte ich für oberflächlich und keineswegs stichhaltig: weiterlesen