Archiv der Kategorie: Aktuelles

Wir begrüßen Menschenrechtsanwältin Lea Tsemel in Berlin; die Diffamierungsversuche sind nicht überraschend, aber absurd

Die Jüdische Stimme für gerechten Frieden stellt fest, dass die Versuche, Vertreter von Menschenrechtsgruppen in Deutschland zum Schweigen zu bringen, einen neuen Grad an Absurdität erreicht hat. Eine Leipziger Gruppe hat jetzt vom Mercure Hotel MOA Berlin verlangt, seine Räume nicht der für den 11. Januar 2020 geplanten “Rosa Luxemburg Konferenz” zur Verfügung zu stellen. … Wir begrüßen Menschenrechtsanwältin Lea Tsemel in Berlin; die Diffamierungsversuche sind nicht überraschend, aber absurd weiterlesen

Jewish Voice welcomes human rights lawyer Lea Tsemel in the Rosa Luxemburg Conference Berlin

Jüdische Stimme notes that the attempts to silence Jewish human rights advocates in Germany are reaching new levels of absurdity. An initiative group from Leipzig recently called on the Mercure Hotel MOA Berlin to withdraw from hosting the Rosa Luxemburg Conference (scheduled for January 11th, Berlin) due to the participation of Lea Tsemel. Tsemel is … Jewish Voice welcomes human rights lawyer Lea Tsemel in the Rosa Luxemburg Conference Berlin weiterlesen

Stellungnahme zur Entscheidung der Chefanklägerin des internationalen Strafgerichtshofs

Diese Woche teilte die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs mit, dass sie, abhängig von der endgültigen Klärung der Zuständigkeit internationaler Gerichtsbarkeiten für das Westjordanland und den Gazastreifen, vorhabe, Israel, sowie die Hamas, für in den letzten Jahren begangene Kriegsverbrechen anzuklagen. Wir, die Jüdische Stimme für gerechten Frieden im Nahen Osten, begrüßen diese Entscheidung. Da wir fest … Stellungnahme zur Entscheidung der Chefanklägerin des internationalen Strafgerichtshofs weiterlesen

Presseerklärung zur Kündigung der Geschäftsbeziehung durch die Bank für Sozialwirtschaft

Die Jüdische Stimme weigerte sich in all diesen Jahren trotz Kündigungsdrohungen durch die Bank und deren wiederholtem Vollzug, sich öffentlich von ihrer Unterstützung des legitimen zivilgesellschaftlichen Kampfes der palästinensischen Bevölkerung um ein würdiges Leben in Freiheit zurückzuziehen. …………………………………………………………….. Presseerklärung der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. zur Kündigung der Geschäftsbeziehung durch die Bank … Presseerklärung zur Kündigung der Geschäftsbeziehung durch die Bank für Sozialwirtschaft weiterlesen

Newsletter Dezember

Um die wichtige Arbeit von Organisationen wie etwa ProAsyl weiterhin zu unterstützen, aber auf diesen ungeheuerlichen Vorgang aufmerksam zu machen, haben einige von Ihnen die ProAsyl Geschäftsführung um eine alternative Kontonummer gebeten. Die ProAsyl Geschäftsführung hat sich mit dieser Lage beschäftigt, hat bei der Bank für Sozialwirtschaft…. …………………………………………………………………………………………………………… Liebe UnterstützerInnen der Jüdischen Stimme, im Dezember … Newsletter Dezember weiterlesen

Newsletter – Oktober

dieser Newsletter kommt nach dem Versöhnungstag und dem furchtbaren rechtsextremistischen Attentat in Halle, das gegen Feministinnen, Juden, Muslime und Antifa verübt wurde. Das macht die politische Verfolgung von Palästinensern und solchen, die sich mit ihnen solidarisieren, besonders absurd und gleichzeitig gefährlich. Max Czollek schrieb dazu: wir brauchen einen antifaschistischen Konsens. Der Nelly-Sachs-Preis-Skandal hat uns veranlasst, … Newsletter – Oktober weiterlesen

Offener Brief an Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg

Sie verbreiten, in Ihrer Funktion als „Beauftragter für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“ Unwahrheiten über Juden, wenn Sie gegen jeden historischen Beweis über „die Vertreibung jüdischer Menschen aus fast allen arabischen Staaten“ schreiben. Aber auch wenn es die Wahrheit entsprochen hätte: was hätte das mit der Nakba zu tun? Haben Sie die Absicht „gleichberechtigt“ zu … Offener Brief an Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg weiterlesen

Protest eines amerikanischen Jude gegen das Vorgaben die amerikanischen Streitkräfte aus Nordsyrien zurückzuziehen

Ich bin amerikanischer Staatsbürger und als solcher gezwungen, dass sich abspielende Spektakel der Entwürdigung und Zerstörung der Prinzipien der amerikanischen Demokratie auszuhalten. Ich bin mir auch voll dessen bewusst, dass kein Präsident, mit der möglichen Ausnahme von Lincoln, diese Prinzipien wirklich aufrechterhalten hat. Die gestrige Entscheidung der Trump Administration aber, die amerikanischen Streitkräfte aus Nordsyrien … Protest eines amerikanischen Jude gegen das Vorgaben die amerikanischen Streitkräfte aus Nordsyrien zurückzuziehen weiterlesen

Stellungnahme zum Vorhaben Andreas Geisels, andersdenkende Juden zu verfolgen

Anscheinend gehören wir aber nicht zu „unseren jüdischen Mitbürgern“. Wir sind die Juden, die Sie durch den Verfassungsschutz überwachen lassen wollen. Wir entsprechen nicht dem Judenbild, das Ihnen als Innensenator von Berlin vorschwebt. Maßen Sie sich wirklich an zu entscheiden, welche Juden zu „unseren jüdischen Mitbürgern“ gehören und welche nicht, Herr Geisel?! …………………………………………………………………………………………………..   Berlin, … Stellungnahme zum Vorhaben Andreas Geisels, andersdenkende Juden zu verfolgen weiterlesen