Newsletter Mai 2021 – im Schatten einer der Höhepunkte der andauernden Nakba

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Jüdischen Stimme,

momentan überschlagen sich die schrecklichen Nachrichten aus Palästina und Israel. Wir haben daher vorgestern, am vergangenen Mittwoch, eine Spontandemo in Zusammenarbeit mit Palästina spricht – Palestine speaks und dem jüdischen antifaschistischen Bund in Berlin Neukölln organisiert. Um 17 Uhr kamen etwa 200 Menschen auf den Vorplatz des Rathaus Neukölln, um friedlich und gemäß der Hygienemaßnahmen zu demonstrieren. Dabei wurden wir Zeugen von einer rassistischen Polizeistrategie, willkürlichen Festnahmen und Polizeigewalt. Diverse Beschwerden gegen die Berliner Polizei sind bereits eingeleitet. Außerdem haben wir die folgende Stellungnahme dazu verfasst. Die Gewerkschaft der Polizei hat darauf reagiert und wir haben eine Beschwerde sowohl bei der Beschwerdestelle der Berliner Polizei eingereicht als auch bei der Antidiskriminierungsstelle.

Eine ausführliche Fotodokumentation der Demonstration gibt es hier.

Wir bitten Sie bzw. Euch, sich sowohl an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, als auch an den Innensenator von Berlin, Andreas Geisel, mit der Frage zu wenden, wie es sein kann, dass die Berliner Polizei eine gemeinsame Demonstration von Juden und Palästinensern in Berlin derart stört und gegen die Demonstranten brutal vorgeht.

Die Mailadressen der o.g. Politiker sind:

Michael Müller: https://www.berlin.de/rbmskzl/allgemeine-seiten/formular.6861.php

Andreas Geisel: jana.neskovic@seninnds.berlin.de, senator@seninnds.berlin.de

Palästina spricht – Palestine speaks hat außerdem zum diesjährigen Tag der Nakba eine Reihe von Demonstrationen, Aktionen und Diskussionen organisiert, um auf die anhaltende Fortführung der Nakba durch Vertreibungen und Enteignungen durch jüdische Siedler aufmerksam zu machen, welche sich zum Beispiel in #SheikhJarrah und der Westbank tagtäglich beobachten lassen. Die meisten Demonstrationen finden morgen, am Samstag, dem 15. Mai 2021 in ganz Deutschland statt.

Werdet mit uns laut und zeigt, dass es viele Stimmen gibt, die an Deutschland appellieren, die Gewalt, die vom israelischen Staat ausgeht, nicht länger zu unterstützen!

Zuletzt möchten wir noch den kürzlich erschienenen Artikel in der ZEIT von Fabian Wolff empfehlen, der eine erfrischende Ausnahme in der aktuell ungenügenden Berichterstattung darstellt.

Zum aktuellen Geschehen weisen wir auf unsere Posts und Übersetzungen aus dem hebräischen auf unserer Facebook-Seite hin.