Rani Burnat aus Bil’in benötigt einen “neuen” gebrauchten Rollstuhl

Dank für die vielen Spenden und das breite Interesse für die Kampagne “Rani Burnat aus Bil’in benötigt einen “neuen” gebrauchten Rollstuhl”.
Da die ILMR (Internationalen Liga für Menschenrechte) noch bis 31. März 2020 sammelt, erfolgt die Bekanntgabe des erzielten Betrags am 01. April 2020 unter:

Bisher wurden von Israelis 5.000,– IS gespendet und mit internationaler Unterstützung insgesamt 7.000,– IS. Es fehlen also noch 8.000,– IS (ca. 2000,– €). Es wäre gut, auch aus Deutschland einen beachtlichen Betrag zum Kauf des Rollstuhls für Rani beizutragen.

Rani Burnat aus dem palästinensischen Dorf Bil’in[1] wurde Anfang 2000, zu Beginn der Zweiten Intifada, von einem Geschoss eines israelischen Scharfschützen im Nacken getroffen. Trotz einer langwierigen medizinischen Behandlung blieb er gelähmt. Er kann nur seinen Kopf und seine linke Hand bewegen. Jahrelang beteiligte sich Rani an den wöchentlichen Freitagsdemonstrationen gegen den von Israel 2005 am Rand von Bil’in errichteten Trennzaun, der die Bauern von ihren Olivenhainen und Anbaufeldern ausgesperrt (s. Foto 1) und manche wirtschaftlich in Existenznot gestürzt hatte.
Mehr Information dazu finden Sie auf die Internetseite der Internationalen Liga für Menschenrechte:

Spendenaufruf – Rani Burnat benötigt einen neuen elektrischen Rollstuhl