Ein Brief pro Tag: Boykott und BDS ist Recht alleuropäischer Bürger ist! 

Ihre Bank die immerhin Gelder von von Caritas und Rotem Kreuz verwaltet (Organisationen die ja eigentlich die Situation im Nahen Osten kennen) ist womöglich nicht der Tragweite dieser politisch motivierten Konto Schließung bewusst: Sie unterstützen damit nämlich die extreme Rechte in Israel und anderswo die weltweit offen völkerrechtswidrige und menschenrechtsverachtende Politik betreibt . Schade, sehr schade! Mein Herz schlägt mit allen Menschen, in Israel und weltweit die sich für Frieden, Gleichheit und Menschenrechte für alle einsetzen.

…………………………………………………………………..

An die Verantwortlichen der Bank für Sozialwirtschaft

Ich kann es kaum fassen, dass auf Druck hin in Deutschland heute Bankkonten geschlossen werden, sowie das zum wiederholten Male dem Konto der Jüdischen Stimme für Gerechten Frieden in Nahost geschah. Ich bin in Luxemburg aufgewachsen und als Bub habe ich viel über den 2. Weltkrieg und über die Nazi Besatzung Luxemburgs mitbekommen. Während dieser Zeit saß mein Vater drei Jahre im Keller versteckt, mein Großvater war im KZ Hinzert und meine Mutter wurde nach Schlesien deportiert, sie alle „boten nicht die Gewähr“ in den Augen der Nazi-Okkupanten. Ich bin heute 62 und versuchte mich mein Leben lang als engagierter Bürger für eine gerechtere Welt einzusetzen, wohl auch indirekt eine Folge der traumatisierenden Erlebnisse meiner Ahnen.

Ich war mehrmals in Israel-Palästina und kenne die Situation ziemlich gut, Internationales Recht ist mir auch bekannt, ein Plakat der Deklaration der Menschenrechte von 1948 hängt seit vielen Jahren in meinem Büro, mir ist bekannt, dass die UNO Israel regelmäßig Kriegsverbrechen und sogar mögliche Verbrechen gegen die Menschheit vorwirft. Ja ich kenne die tagtägliche Gewalt einer immerhin völkerrechtswidrigen Besatzung. Ich weiß auch wie die israelische Regierung immer weiter nach rechts abrutscht und ihre besten Freunde unter den rechtsextremen Kräften unseres Planeten findet (siehe Trump, Bolsonaro, Mohammed bin Salman, Modi, Orban …) während sie elementare Menschenrechte mit Füssen tritt. Nun gibt es Menschen in Israel und anderswo, jüdische und nichtjüdische, die sich einsetzen für Gleichheit und für den universellen Charakter der Deklaration der Menschenrechte der UNO. Doch sie werden diffamiert von Israels Lobbyisten (das Ministerium für Strategische Angelegenheit verfügt dazu über große Geldmengen), eine beispiellose Hexenjagd wird gegen alle Kritiker von völkerrechtswidriger Besatzungs- und Siedlungspolitik organisiert.

Und wenn sie mir jetzt von BDS reden, erlauben sie mir, so kann ich nur den Kopf rütteln. Ich weiß, in Deutschland wird versucht diese Kampagne mit Antisemitismus gleichzusetzen, was lächerlich ist. Hat nicht Gandhi und Martin Luther King schon friedliche Boykott Kampagnen organisiert, sind nicht Boykott und Sanktionen übliche Maßnahmen unserer Regierungen gegen Russland, Iran oder andere Staaten, hat nicht Frau Mogherini, außenpolitische Beauftragte der Europäischen Union öffentlich und unmissverständlich unterstrichen dass der Boykott und BDS ein Recht alleuropäischer Bürger ist!  Diese Kampagne wurde von der palästinensischen Zivilgesellschaft in die Welt gesetzt, es handelt sich um eine friedliche Form von Widerstand; oder sollen diese Menschen einfach kopfnickend der andauernden Enteignung und Erniedrigung widerstandslos zustimmen?

Ihre Bank die immerhin Gelder von von Caritas und Rotem Kreuz verwaltet (Organisationen die ja eigentlich die Situation im Nahen Osten kennen) ist womöglich nicht der Tragweite dieser politisch motivierten Konto Schließung bewusst: Sie unterstützen damit nämlich die extreme Rechte in Israel und anderswo die weltweit offen völkerrechtswidrige und menschenrechtsverachtende Politik betreibt . Schade, sehr schade! Mein Herz schlägt mit allen Menschen, in Israel und weltweit die sich für Frieden, Gleichheit und Menschenrechte für alle einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen, trotz tiefen Unverständnisses für Ihre Haltung

Claude Grégoire, Luxemburg