Erklärungen der jüdische Stimme-Schweiz und der Deutsch-Palestinensischen Gesellschaft

Wir als Jüdische Stimme für Demokratie und Gerechtigkeit in Israel/Palästina, JVJP Schweiz sind darüber entsetzt, dass als Akt der politischen Repression durch die Göttinger Behörden der hoch verdiente Göttinger Friedenspreis an Euch als Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost boykottiert wird und nicht in städtischen oder universitären Räume verliehen werden darf.
BDS ist ein palästinensisches, legitimes und zivilgesellschaftliches Widerstandsinstrument, das weltweit als solches anerkannt ist. Die Kampagne gegen UnterstützerInnen von BDS ist international orchestriert, sie hat auch in der Schweiz begonnen. Diese Abwehr-Kampagne will die Kritik an der israelischen Besatzung delegitimieren und den Kampf für die legitimen Rechte der palästinensischen Bevölkerung verhindern. Sie untergräbt zudem grenzübergreifend die demokratischen Rechte.

Für Eure Verleihfeier haben wir deshalb als Akt der praktischen Solidarität eine Spende überwiesen und stehen solidarisch hinter Euch.
Wir wünschen Euch eine würdige und kraftvolle Verleihfeier in Göttingen.
Mit solidarischen Grüssen,
Jüdischen Stimme für Demokratie und Gerechtigkeit in Israel/Palästina, JVJP Schweiz

…………………………………………………………..

 

Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V.

 

 

 

 

 

Stellungnahme – März 2019

 

Das Präsidium der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. (DPG) gratuliert den friedensliebenden und aufrichtigen Aktivisten, die sich dafür mit Kraft und Mut eingesetzt haben, dass die vorgesehene Friedenspreisverleihung der Stiftung Dr. Roland Röhl nun doch an die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. am 9. März 2019 vergeben werden kann.

 

Allen voran bedankt sich die DPG bei Andreas Zumach, dem Vorsitzenden der Jury, der sich unermüdlich für eine gerechte und friedliche Lösung des Nahostkonfliktes einsetzt.

 

Bekanntlich war die in Göttingen vorgesehene Preisverleihung auf Druck des Zentralrates der Juden und einigen FDP-Politikern durch den Oberbürgermeister der Stadt Göttingen Georg Köhler und nach Rücksprache mit der Präsidentin der Universität Göttingen Prof. Ulrike Beisiegel (beide Kuratoriumsmitglieder der Stiftung) ausgesetzt worden.

 

Die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. verurteilt eindeutig die pauschale Kritik und die Verleumdungen gegen die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.“ und hält daran fest, dass eine sachbezogene Kritik an der israelischen Politik und der israelischen Militärverwaltung durchaus berechtigt ist.

 

Im Auftrag des Präsidiums

Nazih Musharbash

Präsident der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V