Die Jüdische Stimme unterstützt die Mission 8. Juli – Willkommen in Palästina

Einladung:

Reise von Internationalen nach Palästina am 8. Juli 2011

Seit 2001 reisen AktivistInnen aus aller Welt nach Palästina ein, um den gewaltfreien Widerstand und das schlichte Ausharren der PalästinenserInnen zu ermöglichen und um die Isolation der palästinensischen Bevölkerung durch die Besatzungsmacht zu unterlaufen. Häufig sahen wir uns dabei gezwungen, wenn wir bei der Einreise in die besetzten palästinensischen Gebiete wie Verbrecher durchsucht und befragt wurden, uns zu verstellen und zu leugnen, dass unser Ziel Palästina, nicht Israel war. Doch die besetzten Gebiete sind nur über Israel bzw. über die Grenzen, die allesamt von Israel kontrolliert werden, zu erreichen. Auch die PalästinenserInnen der Westbank und von Ostjerusalem sind in Enklaven, einer Art Bantustans voneinander und vom Rest der Welt isoliert. Gaza ist vom Rest der Welt abgeschottet. Dieses, internationales Recht missachtende und durch nichts zu rechtfertigende Grenzregime werden hunderte Internationale am 8.Juli herausfordern,indem sie alle an diesem Tag einreisen und auf ihrem Recht bestehen, ohne israelischen Einspruch der Einladung ihrer palästinensischen FreundInnen nachzukommen.

Unter dem Motto

Willkommen in Palästina: vom 8. – 16. Juli 2011

laden uns folgende palästinensische Initiativen und Gruppen ein:

Al-Rowwad Cultural and Theatre Training Centre, www.alrowwad-acts.ps

Alternative Information Center www.alternativenews.org

BADIL Resource Center for Palestinian Residency and Refugee Rights:www.badil.org/

Bil’in Popular Resistance Committee www.bilin-village.org

Friends of Freedom and Justice, Bil’in www.bilin-ffj.org

Grassroots Palestinian Anti-Apartheid Wall Campaign www.stopthewall.org

Holy Land Trust: www.holylandtrust.org

International Solidarity Movement: www.palsolidarity.org

Open Bethlehem: www.openbethlehem.org

Palestinian Centre for Rapprochement between People www.PCR.PS

Palestine Justice Network www.palestinejn.org

Palestine Solidarity Project WWW.palestinesolidarityproject.org

Popular Struggle Coordinating Committee www.popularstruggle.org/

Siraj Center for Holy Land Studies, www.sirajcenter.org

Youth Against Settlements (Hebron)

Diese Reise wird sich klar von anderen unterscheiden; es wird keine politische Bildungsreise, sondern eine direkte Aktion sein wie beispielsweise die Schiffe nach Gaza oder der Gaza Freedom March 2009/10. Während andere AktivistInnen für den 31. Mai eine Freiheits-Flotte nach Gaza vorbereiten, planen wir eine parallele Aktion, bei der wir aus der Luft das Westjordanland und Ostjerusalem anvisieren. Auch diese Gebiete sind betroffen, nicht nur durch die Besatzung, sondern darüber hinaus in massiver Form durch Kolonialisierung, Landnahme, Vertreibungen, Häuserzerstörungen, ungebremste Siedlergewalt und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit.

1      Wir werden „en masse“, gleichzeitig, aus unterschiedlichen Ländern kommend, am selben Tag (8.7.2011) auf dem Flughafen von Ben Gurion (Tel Aviv) eintreffen und dort von palästinensischen und israelischen PartnerInnen empfangen.

2      Wir werden uns gegenüber den israelischen Sicherheitskräften nicht verstellen oder lügen oder irgendwelche Erklärungen unterschreiben, laut denen wir versprechen, nicht in die besetzten palästinensischen Gebiete einzureisen. Wir werden nicht leugnen, dass wir vorhaben, unsere palästinensischen Freundinnen und Freunde zu besuchen.

3      Wir werden an Aktivitäten des gewaltlosen Widerstands teilnehmen, die unsere palästinensischen PartnerInnen vorschlagen:Das könnten die Freitagsdemonstrationen in den vom Landraub betroffenen Dörfern entlang der Apartheids-Mauer sein; es könnte eine Aktion gegen die Häuserzerstörungen durch Israel sein oder eine Demo nach Erez, um mit unseren PartnerInnen in Gaza auf deren Recht auf ein Ende der Blockade und offene Grenzen zu bestehen.

4      Wir werden die Palästinenserinnen und Palästinenser im Westjordanland dabei unterstützen, so viele Olivenbäume wie möglich auf ihrem Land zu pflanzen – eine der vielen Formen, ihre Landwirtschaft zu retten und ihrer Vertreibung entgegen zu wirken.

Die Monate, die bis dahin noch vor uns liegen, werden wir nutzen, um eine Kampagne zu organisieren, in der wir über das Recht informieren, nach Palästina einzureisen, und darüber, dass Israel nicht das Recht hat, uns die Einreise zu gewähren oder zu verweigern. Nachdem Israel jeglichen Zugang zu den besetzten palästinensischen Gebieten kontrolliert, bleibt uns nichts anderes übrig, als die israelische „Sicherheitsüberprüfung“ zu durchlaufen, obwohl wir eigentlich nicht vorhaben, nach Israel einzureisen, und obwohl wir nichts für den Staat Israel oder seine BürgerInnen Gefährliches vorhaben. In den kommenden Monaten werden wir unsere ParlamentarierInnen und Regierungen ersuchen, dafür zu sorgen, dass wir als deutsche (französische, kanadische etc.) StaatsbürgerInnen korrekt und wie jede/r andere behandelt werden, die/der am Flughafen eintrifft. Für israelische StaatsbürgerInnen, die nach Europa, in die USA etc. einreisen, gilt bekanntlich dasselbe.

Von größter Wichtigkeit ist es uns, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich ein oder mehrere Flugtickets zu sichern (Familien, Kinder, Eltern, Großeltern sind besonders willkommen) und zwar alle für Freitag, den 8. Juli (an diesem und keinem anderen Tag sollen sie in Tel Aviv landen). Möglichst sollten Tagesflüge genommen werden, doch falls der Ansturm zu groß sein sollte – ein schöner Erfolg! – wären Nachtflüge, die am 8.7. früh eintreffen, auch eine Möglichkeit. Es bestehen Möglichkeiten der Finanzierung für AktivistInnen, die persönlich nicht über entsprechende Mittel verfügen. Um über Kosten, das gemeinsame Eintreffen und andere praktische Details informiert zu werden, wendet Euch bitte an den unten angegebenen Kontakt.

Im Verlauf weniger Tage und allein in Frankreich haben wir nur aufgrund von Mund-zu Mund-Propaganda sechzig TeilnehmerInnen (darunter 8 Kinder) gefunden, die ihre Tickets gekauft haben. Inzwischen (Mitte März) sind es 135. In Deutschland denkt bisher eine Handvoll AktivistInnen über eine Teilnahme nach. Auch in anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien und Schottland organisieren zahlreiche AktivistInnen ihre Einreise und eine breite Informationskampagne.

Keine der Blockaden palästinensischer Gebiete wird hingenommen!

Hier nun der Aufruf der palästinensischen InitiatorInnen:

Willkommen in Palästina: vom 8. – 16. Juli 2011

Wir, Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft und MenschenrechtsaktivistInnen, rufen  Aktivistinnen für Frieden und Gerechtigkeit aus der ganzen Welt auf, am 8. Juli zu uns nach Palästina zu kommen und eine Woche bei uns zu verbringen, um gemeinsam mit uns für einen gerechten Frieden zu kämpfen. Israel hat nicht das Recht, Euch daran zu hindern, uns zu besuchen. Das gehört zu unseren (wie Euren) elementarsten Menschenechten. Die vollkommen willkürlichen israelischen Kontrollen von Menschen, die  sich in die palästinensischen Gebiete begeben wollen, ist illegal. Nachdem die israelische Besatzungsmacht unseren Flughafen zerstört hat, kann sie Reisenden trotzdem nicht verbieten, sich nach Palästina zu begeben.

Wir, PalästinneserInnen aus allen Gebieten und Ländern und dem Exil, glauben weiterhin daran, dass ein Frieden, der auf Gerechtigkeit gründet, möglich ist. Wir sind davon überzeugt, dass die internationale Gemeinschaft uns in unserem Streben nach Frieden und Freiheit dazu verhelfen kann, den Werten und Prinzipien wieder Gültigkeit zu verleihen, die wir mit mit allen anderen als Menschen teilen.

Wir glauben an die Möglichkeit, Frieden zu schaffen, indem wir mit gewaltlosen Methoden dafür sorgen, dass das Internationale Recht und die Menschenrechte respektiert werden. Wir sind davon überzeugt, dass jede/r von uns zu einer Veränderung beitragen kann, und dass niemand das Recht hat, den Zugang zu Bevölkerungen, die leiden, zu verweigern.

Wir laden euch ein, wir bitten euch herzlich: Kommt zu uns und tragt bei zu einer Veränderung dieser Welt, die Euch am Herzen liegt. Wir werden euch bei uns beherbergen, und Ihr werdet die palästinensische Gastfreundschaft genießen. Ihr werdet in brüderlichem/schwesterlichem Geist an Aktivitäten in den Städten und Dörfern Palästinas teilnehmen und so Frieden und Gerechtigkeit fördern.

Eine ganze Reihe von Gruppen aus europäischen Ländern, aus Nord- und Südamerika, aus Afrika und Asien haben sich dieser Juli-Aktionsreise bereits angeschlossen. Wenn Ihr Euch mit dem Organisationskomitee in eurem Land in Verbindung setzen wollt, um Euch genauer zu informieren und Euch anzuschließen, schickt uns bitte eine Mail: info@palestinejn.org und gebt an, aus welchem Land ihr kommt.

Siehe auch:

http://www.kopi-online.de/joomla/index.php?Itemid=87

http://bienvenuepalestine.com/WordPress/

http://palestinejn.org/categoryblog/122-frequently-asked-questions-faqs-about-the-july-8-16-mission-to-palestine

http://bienvenuepalestine.com/

Kontakt:  8juli2011@kopi-online.de