Ist eine andere israelische Stimme im Spiegel unerwünscht?

Wir, Mitglieder der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost, unterstützen Udi Aloni und seine Stellungnahme (s.u.). Wir wenden uns dagegen, dass Israelis und Jüdinnen und Juden im deutschen Kontext zum Schweigen gebracht  werden, wenn sie sich klar gegen die israelische Besatzungspolitik äußern. Wir erheben die Stimme, um einmal mehr zu unterstreichen, dass jüdische Stimmen vielfältig sind und nicht allesamt auf eine Identität und politische Meinung festgelegt werden können.

Alonis Film, der 2016 den Berlinale-Preis gewann, hat eine bedeutende Wirkung, indem er zu lokalen Debatten in Israel/Palästina einen Beitrag leistet, aber auch überall da, wo es eine palästinensische Diaspora und jüdische Gemeinden gibt. Die blinde Befürwortung der israelischen Politik, wie sie in Deutschland besonders ausgeprägt ist, muss kritisch gesehen werden. Der Diskurs muss erweitert werden, so dass unterschiedliche Vorstellungen und Definitionen darin Platz haben, um in Deutschland und in Israel/Palästina Diskussionen auf Augenhöhe zu ermöglichen.

Der besondere Wert des Films liegt darin, dass er dazu beiträgt, die palästinensische Erfahrung mit palästinensischen Augen zu sehen. Der Spiegel lehnt es trotz des erfolgreichen Films ab, ein Interview zu veröffentlichen, das er mit Aloni geführt hat, und wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass das Magazin dies aus politischen Gründen tut.

 

Udi Alonis Stellungnahme:

 

Aktionsaufruf

Der Spiegel hat soeben die Veröffentlichung eines Artikel über mich anlässlich meiner Retrospektive abgesagt, die am Freitag im Kino Babylon in Berlin stattfinden wird. Aus meiner Sicht geschah dies im Anschluss an den Angriff durch eine rechte pro-israelische Gruppe in Bonn, wodurch ein Screening von Junction 48 vereitelt wurde.

Folgenden Brief habe ich an den Spiegel geschrieben.

Bitte verbreitet ihn unter Euren Freund*innen:

 

My Dear Wolfgang,

I appreciate the time you spent with me.

Yet allow me to cast doubt in the bureaucratic excuse of your editor Ms. Elke Schmitter and to say something about how ideology functions (as Slavoj Žižek has taught us). You are an established writer at the Spiegel, and you delivered an interview to your editors that is not only about the retrospective in Berlin of a filmmaker, but also about a new perspective among some significant Jews around the world — a perspective that has hardly been presented in the German mainstream media. One could say that regardless of the retrospective, this previously unheard voice has to be heard in Germany today. Remember that while interviewing me, you yourself had some doubts about the possibility of telling this narrative in the mainstream German media.

I think that the real situation started in Bonn, when German managers from a local cinema felt that they had the right to cancel my film, the film of an Israeli Jew. They did so on behalf of Jewishness, which they have no right whatsoever to represent. They did it to a film that received the highest awards in Tribeca Film Festival and in the Panorama Berlinale. We all know that the more the Israeli Government commits crimes against the natives of the land (i.e. the Palestinians), the more pressure that they put on the international media to silence nonviolent opposition, even within the Jewish community. Just look at the attack on the legitimacy of the BDS (regardless of whether it’s the right or the wrong practice), which is Nelson Mandela’s concept, and on bi-national thinking, which is originally the concept of some of the most brilliant German-Jewish thinkers like Martin Buber. In other words, German media are silencing a nonviolent resistance to oppression by the Israeli military, to which the German government has been selling weapons of destruction.

For me, the love to the Israeli people and the love to the Palestinian are one and the same. But here in Germany, we all know what the elephant in the room is. People in powerful positions speak about it all of the time — how to criticize Israeli policies without evoking the inherent antisemitism. In a dialectic way, the more crimes the Israeli military commits and the more support the Israeli state receives from right wing anti-Semitic organizations, the more progressive Germans become terrified of criticizing the Israeli government. Even though I can totally understand the fear of progressive Germans, I cannot understand how they dare to eliminate diverse Jewish voices from within Jewish discourse. For me, this is in itself a form of antisemitism.

In any case, while sharing what happened with some prominent thinkers, they all read it as a form of silencing. I think that our opinion should be heard in the public realm of the German discourse.

Please reconsider your decision, and thank you so much for your time.

Sincerely,

Udi

 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.