Weltweite jüdische Organisationen bejahen die BDS-Bewegung

Als weltweit vertretene Organisationen für soziale Gerechtigkeit schreiben wir diesen Brief. Wir sind zunehmend besorgt angesichts der gezielten Angriffe gegen Organisationen, die die Rechte der Palästinenser*innen im Allgemeinen und die gewaltfreie Boykott-, Desinvestitionen- und Sanktionsbewegung (BDS) im Besonderen unterstützen. Diese Angriffe erfolgen allzu oft in Form von zynischen und falschen Antisemitismusvorwürfen, die auf eine gefährliche Art und Weise den antijüdischen Rassismus mit dem Widerstand gegen die israelische Besatzungs- und Apartheidpolitik gleichsetzen.

Wir leben in einer beängstigenden Zeit mit einer wachsenden Zahl autoritärer und fremdenfeindlicher Regimes weltweit, allen voran die Trump-Administration, die sich mit der rechtsextremen Regierung Israels verbündet und gleichzeitig gemeinsame Sache mit zutiefst antisemitischen und rassistischen Gruppen und Parteien macht, die sich als Verfechter weißer Vorherrschaft verstehen.

Aus unserer eigenen Geschichte wissen wir nur allzu gut um die Gefahren zunehmend faschistischer und offen rassistischer Regierungen und politischer Parteien. Die Zunahme antisemitischer Diskurse und Angriffe weltweit ist Teil dieser allgemeinen Entwicklung.

In Zeiten wie diesen ist es wichtiger denn je, zwischen Feindseligkeit und Vorurteilen gegen Juden und Jüdinnen einerseits und legitimer Kritik an der israelischen Politik und dem System der Ungerechtigkeit andererseits zu unterscheiden.

Die Definition von Antisemitismus der Internationalen Allianz für Holocaustgedenken (IHRA), die zunehmend von westlichen Regierungen übernommen oder berücksichtigt wird, ist so formuliert, dass sie von westlichen Regierungen leicht übernommen oder berücksichtigt werden kann, um legitime Kritik an Israel und das Eintreten für die Rechte der Palästinenser*innen zu unterdrücken, indem beides bewusst mit Antisemitismus gleichgesetzt wird.

Diese Gleichsetzung untergräbt sowohl den palästinensischen Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit als auch den globalen Kampf gegen Antisemitismus. Sie dient auch dazu, Israel davor zu schützen, im Hinblick auf universelle Standards der Menschenrechte und des Völkerrechts zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Wir fordern unsere Regierungen, Kommunen, Universitäten und andere Institutionen auf, die IHRA-Definition abzulehnen und stattdessen wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um den Hass und die Gewalt der weißen Nationalist*innen zu bekämpfen und die Mittäterschaft an den Menschenrechtsverletzungen Israels zu beenden. Israel vertritt uns nicht und kann nicht für uns sprechen, wenn es Verbrechen gegen Palästinenser*innen begeht und ihnen ihre von der UNO festgelegten Rechte verweigert.

Die für den Friedensnobelpreis nominierte, von der palästinensischen Zivilgesellschaft geführte BDS-Bewegung für die Rechte der Palästinenser*innen hat ihre dauerhafte Verpflichtung für den Kampf gegen Antisemitismus und alle Formen von Rassismus und Fanatismus im Einklang mit ihrem Einsatz für die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unter Beweis gestellt.

Einige der unterzeichnenden Organisationen unterstützen BDS vollständig, andere teilweise und wieder andere haben keine formale Position zu BDS. Wir alle bestätigen den aktuellen Aufruf zu BDS als einem Instrumentarium, das nicht als antisemitisch definiert werden sollte.

………………………………..

As social justice organizations from around the world, we write this letter with growing alarm regarding the targeting of organizations that support Palestinian rights in general and the nonviolent Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement, in particular. These attacks too often take the form of cynical and false accusations of antisemitism that dangerously conflate anti-Jewish racism with opposition to Israel’s policies and system of occupation and apartheid.

We live in a frightening era, with growing numbers of authoritarian and xenophobic regimes worldwide, foremost among them the Trump administration, allying themselves with Israel’s far right government while making common cause with deeply antisemitic and racist white supremacist groups and parties.

From our own histories we are all too aware of the dangers of increasingly fascistic and openly racist governments and political parties. The rise in antisemitic discourse and attacks worldwide is part of that broader trend.

At times like this, it is more important than ever to distinguish between the hostility to or prejudice against Jews on the one hand and legitimate critiques of Israeli policies and system of injustice on the other.

The International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) definition of antisemitism, which is increasingly being adopted or considered by western governments, is worded in such a way as to be easily adopted or considered by western governments to intentionally equate legitimate criticisms of Israel and advocacy for Palestinian rights with antisemitism, as a means to suppress the former.

This conflation undermines both the Palestinian struggle for freedom, justice and equality and the global struggle against antisemitism. It also serves to shield Israel from being held accountable to universal standards of human rights and international law.

We urge our governments, municipalities, universities and other institutions to reject the IHRA definition and instead take effective measures to defeat white supremacist nationalist hate and violence and to end complicity in Israel’s human rights violations. Israel does not represent us and cannot speak for us when committing crimes against Palestinians and denying their UN-stipulated rights.

The Nobel Peace Prize-nominated, Palestinian civil society-led BDS movement for Palestinian rights has demonstrated an ongoing proven commitment to fighting antisemitism and all forms of racism and bigotry, consistent with its dedication to the Universal Declaration of Human Rights.

Some of the undersigned organizations support BDS in full, others in part, and others have no formal position on BDS. We all affirm the current call for BDS as a set of tools and tactics that should not be defined as antisemitic.

Signed:

Academia4equality (Israel)

Boycott from Within (Israeli citizens for BDS)

Coalition of Women for Peace (Israel)

Collectif Judéo Arabe et Citoyen pour la Palestine (France)

Dayenu: New Zealand Jews Against Occupation (New Zealand)

Een Ander Joods Geluid (A Different Jewish Voice) (The Netherlands)

Een Andere Joodse Stem – Another Jewish Voice (Flanders, Belgium)

European Jews for a Just Peace

Free Speech on Israel (UK)

Gate48 – critical Israelis in the Netherlands

Independent Jewish Voices (Canada)

Independent Jewish Voices (UK)

International Jewish Anti-Zionist Network

Italian Network of Jews Against the Occupation

Jewish Anti-Fascist Action Berlin (Germany)

Jewish Socialists’ Group (UK)

Jewish Voice for Democracy and Justice in Israel/Palestine (Switzerland)

Jewish Voice For Labour (UK)

Jewish Voice for Peace (USA)

Jewish Voice for Peace members in London (UK)

Jews Against Fascism (Australia)

Jews for Justice for Palestinians (UK)

Jews for Palestinian Right of Return (USA)

Jews of Color & Sephardi and Mizrahi Jews in Solidarity w/ Palestine (USA)

Jews Say No! (USA)

JIPF – Judar för Israelisk Palestinsk Fred (Sweden)

Jüdische Stimme für gerechten Frieden im Nahost e.V. (Germany)

Junts, Associació Catalana de Jueus i Palestins (Catalonia, Spain)

Los Otros Judíos (Argentina)

Manchester Jewish Action for Palestine (UK)

Quebrando Muros – Judeus Brasileiros Pela Descolonização da Palestina (Brazil)

Scottish Jews Against Zionism

SEDQ Network- A Global Jewish Network for Justice

South African Jewish Voices for a Just Peace (South Africa)

South African Jews for a Free Palestine (South Africa)

Union des progressistes juifs de Belgique (Saint-Gilles, Belgium)

United Jewish People’s Order (Canada)

Union Juive Française pour la Paix (France)

Workman’s Circle, Boston (USA)