Artikel

Erklärung der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden zu den jüngsten Ereignissen in Gaza

Freitag, den 18. Mai 2018   Erklärung der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden zu den jüngsten Ereignissen in Gaza Angesichts von Gräueltaten werden wir nicht schweigen Seit dem palästinensischen Tag des Bodens am 30. März und dem Nakba-Tag am 15. Mai demonstrieren die Palästinenser*innen in Gaza in großer Zahl. Diese riesige Demonstration nennen sie den … Erklärung der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden zu den jüngsten Ereignissen in Gaza weiterlesen

ווֹnsere Solidarität mit dem palästinensischen Aufruf, das Pop-Kultur-Festival erneut zu boykottieren, bis es seine Unterstützung durch die israelische Botschaft fallen lässt

Wir, die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost und Jewish Antifa Berlin, zwei jüdische Gruppen aus Deutschland, äußern unsere Solidarität mit dem palästinensischen Aufruf, das Pop-Kultur-Festival – erneut – zu boykottieren, bis es seine Unterstützung durch die israelische Botschaft fallen lässt. Unsere gemeinsame Stellungnahme vom letzten Jahr machte deutlich: “Indem es das Logo der … ווֹnsere Solidarität mit dem palästinensischen Aufruf, das Pop-Kultur-Festival erneut zu boykottieren, bis es seine Unterstützung durch die israelische Botschaft fallen lässt weiterlesen

Zur Verwirrung bei der Anwendung des Begriffs des Antisemitismus und seine Entleerung

Wir bekamen diese Antwort auf unserem Brief an die SPD, CDU, Grünen und die Linke im Thüringen Landtag: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihr Schreiben und Ihr Interesse an der Diskussion in Thüringen. Gern möchte ich Ihnen begründen, warum die SPD- Fraktion im Thüringer Landtag den Antrag unterstützt. Zunächst gilt es klarzustellen, … Zur Verwirrung bei der Anwendung des Begriffs des Antisemitismus und seine Entleerung weiterlesen

die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ fordert Sie im Namen unserer Mitglieder auf, bestimmte Punkte aus dem Antrag vom 13.3.2018 „Antisemitismus in Thüringen konsequent bekämpfen“ zurückzuziehen

  Sehr geehrte Abgeordnete der CDU, DIE LINKE, der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen in Thüringen, In Ihrem Antrag behaupten Sie, die Aktivitäten der BDS (Boykott, Desinvestition, Sanktionen)-Bewegung seien „antisemitisch“, sehen sich aber nicht genötigt, diesen schwerwiegenden Vorwurf zu beweisen. Sie zitieren den renommierten Prof. Benz, liefern jedoch keine empirischen Nachweise, die dies belegen … die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ fordert Sie im Namen unserer Mitglieder auf, bestimmte Punkte aus dem Antrag vom 13.3.2018 „Antisemitismus in Thüringen konsequent bekämpfen“ zurückzuziehen weiterlesen

Open Letter to Gilad Erdan

“Die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” nimmt Stellung zu der neuen Liste der israelischen Regierung, auf der zwanzig Organisationen wegen ihrer Unterstützung der BDS-Bewegung (Boycott, Divestments and Sanctions movement against Israel) die Einreise nach Israel verweigert wird. Unter diesen Organisationen befindet sich unsere Schwesterorganisation, Jewish Voice for Peace in den U.S.A., mit der … Open Letter to Gilad Erdan weiterlesen

Ist eine andere israelische Stimme im Spiegel unerwünscht?

Wir, Mitglieder der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost, unterstützen Udi Aloni und seine Stellungnahme (s.u.). Wir wenden uns dagegen, dass Israelis und Jüdinnen und Juden im deutschen Kontext zum Schweigen gebracht  werden, wenn sie sich klar gegen die israelische Besatzungspolitik äußern. Wir erheben die Stimme, um einmal mehr zu unterstreichen, dass jüdische Stimmen … Ist eine andere israelische Stimme im Spiegel unerwünscht? weiterlesen

Amadeu Antonio Stiftung im Dienste der israelischen Rechten

In ihrer Veröffentlichung „Lagebild  Antisemitismus  2016/2017“[1] versucht die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) Kritik an der israelischen Politik als antisemitisch motiviert darzustellen, diffamiert die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen, fordert die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch nationalistische Bekenntniszwänge und führt die Zunahme von Antisemitismus auf den Zuzug linker Israelis nach Berlin zurück. Ihre diffamierenden Behauptungen gegen Kritiker der israelischen … Amadeu Antonio Stiftung im Dienste der israelischen Rechten weiterlesen

Brief an Martin Schulz

Hiermit dokumentieren wir den Brief unseres Mitglieds Ruth Fruchtman an den SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der sich letzten Sonntag pauschalisierend gegen Palästinenser_innen in Deutschland geäußert hatte.     Sehr geehrter Herr Schulz,   letzten Sonntag machten Sie während Ihres TV-Duells mit der Bundeskanzlerin die folgende Erklärung:   „Es gibt zum Beispiel junge Palästinenser, Männer, … Brief an Martin Schulz weiterlesen

Für das Recht Nein zu sagen – Stellungnahme zum Popkultur-Festival Berlin

English follows German:   Wir, die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost und Jewish Antifa Berlin rufen das Pop-Kultur Festival dazu auf, ihre Partnerschaft mit der israelischen Botschaft aufzukündigen.   Indem es das Logo der Botschaft auf seiner Homepage präsentiert, hilft das Festival – gewollt oder ungewollt – dem Staat Israel, seine Besatzung und … Für das Recht Nein zu sagen – Stellungnahme zum Popkultur-Festival Berlin weiterlesen

Von Jerusalem bis München: Der Vormarsch der Hetzer

Als im vergangenen Juni die Welt der 50 Jahre militärischer Besatzung palästinensischer Gebiete durch Israel gedachte und dagegen protestierte, entschied sich eine sehr kleine Anzahl von Städten dafür, stattdessen Krieg und Besatzung zu feiern. Besonders tat sich wieder Jerusalem hervor, wo alljährlich Rechte demonstrieren, um die Annexion Ostjerusalems zu feiern und dabei islamophobe Slogans zu … Von Jerusalem bis München: Der Vormarsch der Hetzer weiterlesen